Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der sinnvollFÜHREN GmbH

und Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Onlineshop

sinnvollFÜHREN GmbH
Mittelgasse 4 / 2+3
1060 Wien
Email: office@sinnvoll-fuehren.com

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Coachings, Trainings und Veranstaltungen

§ 1 Allgemeine Grundlagen / Geltungsbereich

  1. Für sämtliche Rechtsgeschäfte zwischen den Auftraggebenden und der sinnvollFÜHREN GmbH (im weiteren „sinnvollFÜHREN“) gelten ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültige Fassung.
  2. Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden den Auftraggebenden schriftlich bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn die Auftraggebenden nicht schriftlich Widerspruch erheben. Die Auftraggebenden müssen den Widerspruch innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntgabe der Änderungen an sinnvollFÜHREN absenden.
  3. Diese Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Vertragsbeziehungen, somit auch dann, wenn bei Zusatzverträgen darauf nicht ausdrücklich hingewiesen wird.
  4. Entgegenstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen der Auftraggebenden sind ungültig, es sei denn, diese werden von sinnvollFÜHREN ausdrücklich schriftlich anerkannt.
  5. Für den Fall, dass einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein und/oder werden sollten, berührt dies die Wirksamkeit der verbleibenden Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame ist durch eine wirksame Bestimmung, die ihr dem Sinn und wirtschaftlichen Zweck nach am nächsten kommt, zu ersetzen.

§ 2 Vertragsgegenstand / Leistung

  1. sinnvollFÜHREN bietet verschiedene Leistungen an:
        1. Offene Trainings, Workshops, Seminare, Lehrgänge und Vorträge (im weiteren „offene Veranstaltungen“ genannt)
          Diese Leistungen werden im Vorfeld auf der sinnvollFÜHREN-Webseite veröffentlicht und sind für die Allgemeinheit zugänglich. Diese Leistungen werden an dem auf der Webseite verlautbarten Ort und unter den dargestellten Rahmenbedingungen (z.B. Mindestteilnehmerzahl) durchgeführt. Bei offenen Veranstaltungen werden die Teilnehmenden gleichzeitig als Auftraggebende betrachtet.
        2. Trainings, Workshops, Seminare, Lehrgänge, Vorträge, Gruppencoachings und Einzelcoachings im exklusiven Auftrag eines Unternehmens (im weiteren „geschlossene Veranstaltungen“ genannt)
          Diese Leistungen werden für einen vorab vereinbarten Personenkreis (z.B. Unternehmen, Personengruppen), genannt Teilnehmende, durchgeführt und können entweder in den Räumlichkeiten der Auftraggebenden, in angemieteten Räumlichkeiten oder in den Räumlichkeiten von sinnvollFÜHREN stattfinden unter den vereinbarten Rahmenbedingungen (z.B. Mindest- und Maximalteilnehmendenzahl).
        3. Einzelcoaching
          Diese Leistungen werden für vorab vereinbarte Einzelpersonen durchgeführt und können entweder in den Räumlichkeiten der Auftraggebenden, in angemieteten Räumlichkeiten oder in den Räumlichkeiten von sinnvollFÜHREN stattfinden.
  2. Der Umfang eines konkreten Auftrages wird im Einzelfall vertraglich vereinbart. Soweit nicht anders angegeben erfolgt die Leistung auf Deutsch.
    Für offene Veranstaltungen wird eine genaue Bezeichnung und Auflistung des Leistungsangebots von sinnvollFÜHREN auf seiner Internetpräsenz bekannt gegeben.

§ 3 Anmeldung / Zustandekommen des Vertrages

  1. Anmeldungen für offene Veranstaltungen erfolgen ausschließlich über das Buchungsformular auf der jeweils offiziellen Veranstaltungswebseite von sinnvollFÜHREN. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Anmeldungen werden schriftlich oder per E-Mail bestätigt und sind damit erst verbindlich.
  2. Bei geschlossenen Veranstaltungen kommt ein Vertrag mit sinnvollFÜHREN zustande, durch die Übermittlung und Bestätigung eines Angebots auf dem Postweg, per elektronischer Post, oder durch mündliche Absprache und anschließendes Nachreichen einer schriftlichen Beauftragung.
  3. Bei Einzelcoaching kommt der Vertrag durch eine Terminvereinbarung per Telefon, per Postweg, per elektronischer Post (auch per SMS oder WhatsApp), per Online-Kontaktformular oder durch mündliche Absprache und deren schriftliche Bestätigung durch sinnvollFÜHREN zustande.
  4. Teilnehmendenzahl: Die Bestätigung durch sinnvollFÜHREN steht immer unter dem Vorbehalt, dass die vorgesehene Mindestteilnehmendenzahl erreicht wird. Die Teilnehmendenzahl ist zur Sicherung des Lernerfolgs aus didaktischen und räumlichen Gründen begrenzt.Bei Nichterreichen der für die jeweilige Leistung ausgeschriebenen Mindestteilnehmendenzahl ist sinnvollFÜHREN berechtigt, bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn abzusagen. Ein Anspruch der Auftraggebenden auf Erreichen der Mindestteilnehmendenzahl wird ausgeschlossen.

§ 4 Änderungen/Verschiebungen/Absagen durch sinnvollFÜHREN

  1. Leistungsinhalte
    sinnvollFÜHREN ist berechtigt, die Leistungsinhalte in zumutbarem Umfang zu modifizieren, insbesondere auch, um den Bedürfnissen der Leistungsempfangenden zu dienen.
  2. Änderung des oder der Leistungserbringenden
    sinnvollFÜHREN ist berechtigt, die ihm obliegenden Leistungen ganz oder teilweise durch Dritte erbringen zu lassen. Die Bezahlung von Dritten erfolgt ausschließlich durch sinnvollFÜHREN selbst. Es entsteht kein wie immer geartetes direktes Vertragsverhältnis zwischen Dritten und den Auftraggebenden. sinnvollFÜHREN behält sich das Recht vor, die Leistungserbringenden einer Leistung in Ausnahmefällen (z.B. Krankheit) durch qualifizierte Ersatzpersonen auszutauschen, um die Durchführung der Leistung zu gewährleisten.
  3. Termin- und Ortsverschiebungen sowie Absagen
    Aufgrund der langfristigen Planung sind organisatorisch bedingte Termin- und/oder Ortsänderungen möglich. sinnvollFÜHREN behält sich daher Änderungen von Terminen, Beginnzeiten, Leistungsorten sowie eventuelle Leistungsabsagen vor. Die Auftraggebenden werden davon rechtzeitig und in geeigneter Weise (per Email) verständigt.Bei einem Ausfall einer Leistung durch Krankheit der Leistungserbringenden, höhere Gewalt, oder sonstige unvorhergesehene Ereignisse besteht kein Anspruch auf Durchführung der Leistung. Muss eine Leistungserbringung abgesagt werden, erfolgt eine abzugsfreie Rückerstattung von bereits eingezahlten Beiträgen. Die Rückzahlung erfolgt durch Überweisung auf ein von den Auftraggebenden schriftlich bekannt gegebenes Konto.Bei Termin- und wesentlichen Ortsverschiebungen sowie Absagen durch sinnvollFÜHREN können angemeldete Auftraggebende zwischen der Teilnahme an einer anderen preislich gleichwertigen Leistung und der Rückerstattung der vollen Gebühr wählen. Weiterführende Ansprüche bestehen nicht.sinnvollFÜHREN kann in Fällen von Termin- und Ortsverschiebungen sowie Absagen nicht zum Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten sowie Arbeitsausfall verpflichtet, oder für mittelbare Schäden, insbesondere entgangenen Gewinn oder Ansprüche Dritter, haftbar gemacht werden. Selbstverständlich wird sinnvollFÜHREN in solchen Fällen – wo immer möglich – bestrebt sein, den Auftraggebenden durch geeignete organisatorische Maßnahmen entgegen zu kommen.

      1. Wir übernehmen keine Gewähr bei Druck- bzw. Schreibfehlern in unseren Publikationen und Internetseiten.

§ 5 Vergütung und Zahlungsbedingungen

  1. Sämtliche angeführte Preise verstehen sich in Euro inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer bzw. in der angegebenen Währung.
  2. Die Preise, Währung und Gebühren ergeben sich bei geschlossenen Veranstaltungen aus der gültigen Vereinbarung, bei offenen Veranstaltungen aus den gültigen Preisangaben auf der Website von sinnvollFÜHREN sowie bei Einzelcoachings aus den Auftragsbestätigungen.
  3. Im Normalfall erfolgt die Rechnungslegung über den vereinbarten Betrag vor der Leistungserbringung.
  4. sinnvollFÜHREN ist berechtigt, den Auftraggebenden Rechnungen auch in elektronischer Form zu übermitteln. Auftraggebende erklären sich mit der Zusendung von Rechnungen in elektronischer Form durch sinnvollFÜHREN ausdrücklich einverstanden.
  5. Der Zahlungsbetrag ist nach Zusendung der Rechnung (auch elektronisch) innerhalb des angegebenen Zeitraumes zu entrichten. Skonti können nicht in Abzug gebracht werden.
  6. Vereinbarte Rabatte können nur dann genutzt werden, wenn der in der Rechnung ausgewiesene Betrag in der angegebenen Zahlungsfrist, spätestens jedoch bis eine Kalenderwoche nach Ende der Zahlungsfrist bei sinnvollFÜHREN eingegangen ist.
  7. Bei Überschreitung der Zahlungstermine steht sinnvollFÜHREN ohne weitere Mahnung ein Anspruch auf Verzugszinsen in Höhe von 2 % über dem Referenzzinssatz der Europäischen Zentralbank gemäß dem Diskontsatz-Überleitungsgesetz zu. Das Recht der Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens bleibt unberührt.
  8. Werden einzelne Leistungen durch Auftraggebende nicht in Anspruch genommen, so behält sich sinnvollFÜHREN vor, dennoch die gesamte Gebühr in Rechnung zu stellen.
  9. Anfallende sonstige Kosten, wie z.B. Barauslagen, Spesen, Reise- und Übernachtungskosten, sind gegen Rechnungslegung von sinnvollFÜHREN von den Auftraggebenden zusätzlich zu ersetzen, sofern nicht anderweitig vertraglich vereinbart.

§ 6 Teilnahmebedingungen

  1. Die Inanspruchnahme der jeweiligen Leistung erfolgt auf eigene Gefahr. Gegen einen Unfall und Bergung sind die Leistungsempfangenden nur im Rahmen der eigenen Unfallversicherung versichert.
  2. Bei Einzelcoachings wird die persönliche Terminvereinbarung durch die Leistungsempfangenden vorausgesetzt, um die Freiwilligkeit zu fördern und gegebenenfalls schon am Telefon erste Rahmenparameter gemeinsam zu klären.
  3. Wir behalten uns vor, bei Vorliegen wichtiger Gründe vom Vertrag zurückzutreten und Leistungsempfangende vom Leistungsbezug auszuschließen. Der bereits eingezahlte Kostenbeitrag wird aliquot zurückgezahlt. Als wichtiger Grund gelten insbesondere Umstände, die zur Unzumutbarkeit der weiteren Teilnahme gegenüber anderen Leistungsempfangenden oder sinnvollFÜHREN führen, sowie Zahlungsverzug.
      1. Die Auftraggebenden sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sämtliche von ihnen entsendeten Leistungsempfangende körperlich und psychisch in der Lage sind, die angebotenen Leistungen wahrzunehmen. Zur Klärung gesundheitsrelevanter Angelegenheiten ist sinnvollFÜHREN berechtigt und verpflichtet, die betreffenden Leistungsempfangenden an eine dafür ausgebildete Beratungsstelle zu verweisen. Bei auftretenden Anzeichen von gesundheitlichen Problemen (auch psychischen) während der Leistungserbringung ist sinnvollFÜHREN berechtigt, die betreffenden Leistungsempfangenden von der Leistung auszuschließen, zum Schutz der Gesundheit der betreffenden Leistungsempfangenden und zum Schutz anderer.
      2. Der Leistungsempfangenden sind verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, evtl. Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Die Leistungsempfangenden sind insbesondere verpflichtet, ihre Beanstandungen unverzüglich den Leistungserbringenden zur Kenntnis zu geben. Diese sind von sinnvollFÜHREN beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Unterlassen die Leistungsempfangenden schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so erlischt einen Anspruch auf Minderung des Teilnahmepreises.

§ 7 Bereitstellung

  1. Die Auftraggebenden sorgen dafür, dass die organisatorischen Rahmenbedingungen bei Erfüllung des Auftrages in deren oder von ihnen angemieteten Räumlichkeiten ein förderliches Arbeiten erlauben.
  2. Die Auftraggebenden sorgen dafür, dass sinnvollFÜHREN, auch ohne dessen besondere Aufforderung, alle für die Erfüllung und Ausführung des Auftrages notwendigen Informationen und Unterlagen zeitgerecht zur Verfügung gestellt werden und ihnen von allen Vorgängen und Umständen Kenntnis gegeben wird, die für die Ausführung des Auftrages von Bedeutung sind. Dies gilt auch für alle Unterlagen, Vorgänge und Umstände, die erst während der Tätigkeit bekannt werden.
  3. Die Auftraggebenden sorgen dafür, dass deren Mitarbeitende und die gesetzlich vorgesehene und gegebenenfalls eingerichtete Arbeitnehmendenvertretung (Betriebsrat) bereits vor Beginn der Tätigkeit der sinnvollFÜHREN GmbH von dieser Tätigkeit informiert werden.

§ 8 Schutzrechte

  1. Die Urheberrechte an den von sinnvollFÜHREN und seinen Mitarbeitenden und beauftragten Dritten geschaffenen Werke (insbesondere Anbote, Berichte, Konzepte für Leistungen, Unterlagen, Zeichnungen, etc.) verbleiben bei sinnvollFÜHREN. Sie dürfen von Auftraggebenden während und nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ausschließlich für vom Vertrag umfasste Zwecke verwendet werden. Auftraggebende sind insofern nicht berechtigt, das Werk (die Werke) ohne ausdrückliche Zustimmung von sinnvollFÜHREN zu vervielfältigen und/oder zu verbreiten. Keinesfalls entsteht durch eine unberechtigte Vervielfältigung/Verbreitung des Werkes eine Haftung von sinnvollFÜHREN – insbesondere etwa für die Richtigkeit des Werkes – gegenüber Dritten.
  2. Im Besonderen gelten die Copyright-Bestimmungen der Herstellenden und der Copyright-Eigentümer.
  3. Es werden möglicherweise Foto/Filmaufnahmen durch sinnvollFÜHREN oder beauftragte Dritte während der Leistungserbringung gemacht, die auch die Aktionen der Teilnehmenden zeigen. Die Teilnehmenden sind damit einverstanden, dass diese Bilder/Filme gemacht und für die Dokumentation der Leistung genutzt werden. Sollten diese Bilder oder Aufnahmen für kommerzielle Zwecke von sinnvollFÜHREN genutzt werden, so werden zuvor die Zustimmungen der abgebildeten bzw. aufgenommenen Personen schriftlich eingeholt. Die Bild- und Tonrechte liegen bei sinnvollFÜHREN.
  4. Um Urheberrechtsstreitigkeiten zu vermeiden, dürfen ohne ausdrückliche Erlaubnis durch sinnvollFÜHREN während einer Leistungserbringung keine Videoaufzeichnungen, Fotografien oder Höraufnahmen vom Lernmaterial, vom Vortrag oder von Personen durch die Auftraggebenden gemacht werden.
  5. Der Verstoß der Auftraggebenden gegen diese Bestimmungen berechtigt sinnvollFÜHREN zur sofortigen vorzeitigen Beendigung des Vertragsverhältnisses und zur Geltendmachung anderer gesetzlicher Ansprüche, insbesondere auf Unterlassung und/oder Schadenersatz.

§ 9 Haftung / Schadenersatz

  1. sinnvollFÜHREN haftet den Auftraggebenden für Schäden – ausgenommen für Personenschäden – nur im Falle groben Verschuldens (Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit). Dies gilt sinngemäß auch für Schäden, die auf durch sinnvollFÜHREN beauftragte Dritte zurückgehen.
  2. Schadenersatzansprüche der Aufraggebenden können nur innerhalb von sechs Monaten ab Kenntnis von Schaden und Schädigende, spätestens aber innerhalb von drei Jahren nach dem anspruchsbegründenden Ereignis gerichtlich geltend gemacht werden.
  3. Auftraggebende haben jeweils den Beweis zu erbringen, dass der Schaden auf ein Verschulden durch sinnvollFÜHREN zurückzuführen ist.
  4. Sofern sinnvollFÜHREN die Leistung unter Zuhilfenahme Dritter erbringt und in diesem Zusammenhang Gewährleistungs- und/oder Haftungsansprüche gegenüber diesen Dritten entstehen, tritt sinnvollFÜHREN diese Ansprüche an die Auftraggebenden ab. Die Auftraggebenden werden sich in diesem Fall vorrangig an diese Dritten halten.
  5. Auftraggebende nehmen zur Kenntnis, dass sinnvollFÜHREN keine Verantwortung für Unfälle, die sich auf dem Weg der Auftraggebenden zum und vom Ort der Leistungserbringung ereignen, übernimmt. Als Ort der Leistungserbringung gilt jeder Ort, an dem sinnvollFÜHREN oder beauftragte Dritte gemeinsam mit den Auftraggebenden einer Leistung Aktivitäten, welcher Art und wo auch immer, entfaltet. Handelt es sich dabei um Veranstaltungsräume in einem Gebäude, so beginnt und endet der Weg der Auftraggebenden am allgemeinen Eingang zu den Veranstaltungsräumen.
  6. Aus der Anwendung der bei sinnvollFÜHREN erworbenen Kenntnisse können keinerlei Haftungsansprüche gegenüber sinnvollFÜHREN geltend gemacht werden.

§ 10 Geheimhaltung

  1. sinnvollFÜHREN verpflichtet sich zu unbedingtem Stillschweigen über alle zur Kenntnis gelangenden geschäftlichen Angelegenheiten, insbesondere Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse sowie jedwede Information, über Art, Betriebsumfang und praktische Tätigkeit der Auftraggebenden, sowie zu Inhalten als auch zu Vorkommnissen während der Leistungserbringung – auch den persönlichen Bereich betreffend. Dies kann sinnvollFÜHREN allerdings nicht für die weiteren Teilnehmenden garantieren. Ausnahmen bestehen im Falle gesetzlich vorgesehener Aussageverpflichtungen.
  2. sinnvollFÜHREN ist von der Schweigepflicht gegenüber allfälligen zur Leistungserbringung beauftragten Dritten entbunden. sinnvollFÜHREN hat die Schweigepflicht aber auf diese jedoch vollständig zu überbinden.
  3. Zu Trainings- und Weiterentwicklungszwecken werden innerhalb einer Super- und Intervision des sinnvollFÜHREN-Teams Begebenheiten bei der Leistungserbringung in anonymisierter Form besprochen.

§ 11 Datenschutz

  1. sinnvollFÜHREN ist berechtigt, erhaltene personenbezogene Daten im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertragsverhältnisses zu verarbeiten. Auftraggebende leisten sinnvollFÜHREN Gewähr, dass hierfür sämtliche erforderliche Maßnahmen insbesondere jene im Sinne des Datenschutzgesetzes, wie etwa Zustimmungserklärungen der Betroffenen, getroffen worden sind.
  2. Es gilt die Datenschutzerklärung von sinnvollFÜHREN, verlautbart unter https://sinnvoll-fuehren.com/datenschutz/

§ 12 Newsletter

  1. Als Auftraggebende stimmen Sie dem Erhalt des sinnvollFÜHREN E-Mail-Newsletters an die bekannt gegebene(n) E-Mail-Adresse(n) zu. Sollten sich die persönlichen Daten der Auftraggebenden geändert haben oder diese keine weiteren Zusendungen von sinnvollFÜHREN erhalten wollen, ist eine Abmeldung mittels des Links im Newsletter oder mittels Bekanntgabe per Email an office@sinnvoll-fuehren.com möglich.

§ 13 Referenz

  1. Die Auftraggebenden stimmen zu, dass deren Unternehmen durch sinnvollFÜHREN als Referenz, z.B. auf der Website und bei Verkaufsgesprächen, genannt werden darf.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Onlineshop

Im Folgenden werden die Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen geregelt, die über diesen Onlineshop zwischen sinnvollFÜHREN GmbH, Mittelgasse 4 / 2+3, 1060 Wien und dem jeweiligen Käufer geschlossen werden.

§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

  1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Webshop-Verkäufer (nachfolgend „Verkäufer“) und dem Käufer (nachfolgend „Kunde“) gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Bestellers werden nicht anerkannt, es sei denn, der Verkäufer stimmt ihrer Geltung ausdrücklich zu.
  2. Unternehmer ist, für den das Geschäft zum Betrieb seines Unternehmens gehör. Unternehmen ist jede auf Dauer angelegte Organisation selbständiger wirtschaftlicher Tätigkeit, mag sie auch nicht auf Gewinn gerichtet sein, § 1 Abs. 2 Konsumentenschutzgesetz (KSchG). Verbraucher ist, auf den dies nicht zutrifft, § 1 Abs. 1 Z. 2 KSchG.

§ 2 Vertragsschluss

Sofern im Folgenden von Waren die Rede ist, sind hiervon – sofern angeboten – auch digitale Produkte (digitale Inhalte oder digitale Dienstleistungen) sowie Waren mit digitalen Elementen umfasst

  1. Die Darstellung der Waren im Online-Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern nur eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots durch den Kunden dar.
    Der Kunde kann aus dem Sortiment des Verkäufers Waren auswählen und diese über den – den Warenkorb betreffenden Button – in einem sogenannten Warenkorb sammeln. Über den für den Abschluss des Kaufvertrages erforderlichen Button gibt er einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen. Der Kunde kann jederzeit vor einer verbindlichen Bestellung durch Betätigung des „Zurück-Buttons“ im Browser auf die Seite gelangen, auf der seine Daten erfasst worden sind. Eingabefehler können hier berichtigt werden. Durch Schließen des Internetbrowsers kann der Bestellvorgang abgebrochen werden. Der Antrag kann jedoch nur abgegeben und übermittelt werden, wenn der Kunde diese Vertragsbedingungen akzeptiert und dadurch in seinen Antrag aufgenommen hat.
  2. Die Bestätigung des Eingangs der Bestellung des Kunden erfolgt zusammen mit der Annahme der Bestellung unmittelbar nach dem Absenden durch eine automatisierte E-Mail. Mit dieser E-Mail-Bestätigung ist der Kaufvertrag zustande gekommen.Hat der Kunde eine Zahlungsart mit sofortiger Zahlung gewählt (wie z.B. PayPal / Paypal Plus / PayPal Express, Amazon-Payments, Sofortüberweisung), kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Bestätigung der Zahlungsanweisung durch den Kunden zustande. Hat der Kunde die Zahlungsart Vorkasse gewählt, kommt der Vertrag bereits dann zustande, wenn der Kunde vor der Annahmeerklärung durch den Verkäufer eine Zahlungsaufforderung mit den entsprechenden Bankdaten erhält. Mit dieser Zahlungsaufforderung nehmen wir Ihr Angebot an.
  3. Mit der E-Mail (Eingangsbestätigung und Annahme der Bestellung) oder in einer separaten E-Mail, jedoch spätestens bei Lieferung der Ware, wird dem Kunden der Vertragstext sowie etwaige Garantiebedingungen auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail oder Papierausdruck) zugesandt. Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert.

Die aktuellen AGB des Verkäufers können vom Kunden jederzeit auch unter https://sinnvoll-fuehren.com/allgemeine-geschaeftsbedingungen/ eingesehen werden.

§ 3 Anfertigung von Waren nach Kundenvorgaben

Wir fertigen keine Waren nach Kundenvorgaben an.

§ 4 Beginn Lieferfrist, Lieferung, Bereitstellung digitaler Inhalte

  1. Die Frist für die Lieferung beginnt bei Zahlung per Vorkasse am Tag nach Erteilung des Zahlungsauftrags an das überweisende Kreditinstitut bzw. bei anderen Zahlungsarten am Tag nach Vertragsschluss zu laufen und endet mit dem Ablauf des letzten Tages der Frist. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder einen am Lieferort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.
  2. Die Zustellung erfolgt an die vom Kunden angegebene Lieferadresse.
  3. Sofern eine Zustellung beim Kunden nicht möglich war und das Transportunternehmen die bestellte Ware wieder an den Verkäufer zurücksendet, trägt der Kunde die Kosten für den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Kunde den Umstand, der zur Unmöglichkeit der Zustellung geführt hat, nicht zu vertreten hat oder wenn er vorübergehend an der Annahme der angebotenen Leistung verhindert war, es sei denn, dass der Verkäufer ihm diese eine angemessene Zeit vorher angekündigt hatte.
  4. Mit dem Vertragsschluss über ein digitales Produkt oder eine Ware mit digitalen Elementen schuldet der Verkäufer die Bereitstellung von digitalen Inhalten oder digitalen Dienstleistungen. Diese sind – falls keine Zeit für die Bereitstellung bestimmt oder den Umständen zu entnehmen ist – unverzüglich nach Vertragsschluss bereitzustellen. Die Bereitstellung erfolgt im Rahmen der vertraglichen Vereinbarung, z.B. mittels Downloads.

§ 5 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Verkäufers.

§ 6 Preise und Versandkosten

  1. Die auf der Webseite des Verkäufers angegebenen Preise verstehen sich zzgl. oder einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.
  2. Anfallende Versand- und Lieferkosten werden während des Bestellvorgangs ausgewiesen und sind – sofern nicht anders angegeben – vom Kunden zu tragen.
  3. Für Verbraucher gilt: Der Versand der Ware erfolgt durch ein vom Verkäufer beauftragtes Transportunternehmen. Das Versandrisiko trägt der Verkäufer, wenn der Kunde Verbraucher ist.
  4. Für Unternehmer gilt: Der Versand der Ware erfolgt durch ein vom Verkäufer beauftragtes Transportunternehmen. Die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Kaufsache geht auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt übergeben hat.
  5. Im Fall des Versandes in ein Land außerhalb der europäischen Union können weitere Kosten, wie z.B. Zollgebühren oder Steuern anfallen. Diese sind vom Kunden zu tragen und werden nicht an den Verkäufer, sondern unmittelbar an die verantwortliche Stelle gezahlt. Dies gilt auch für die Rücksendung der Ware im Fall eines etwaigen Widerrufs.

§ 7 Zahlungsmodalitäten

  1. Während des Bestellvorgangs werden dem Kunden die zur Verfügung stehenden Zahlungsoptionen angezeigt. Hierbei kann es sich z.B. um Zahlungsoptionen wie Vorauskasse, Kreditkarte oder die Nutzung von Zahldienstleistern wie z.B. PayPal, Klarna oder Amazon Pay handeln. Während des Bestellvorgangs erhält der Kunde weitere Informationen. Der Verkäufer kann die zur Verfügung stehenden Zahlungsoptionen nach eigenem Ermessen festlegen.
  2. Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar nach Vertragsschluss fällig, wenn kein späterer Fälligkeitstermin zwischen den Parteien vereinbart worden ist. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug.
  3. Für Verbraucher gilt: Punkt 2 gillt nur, sofern der Kunde auf diese Rechtsfolge in der Rechnung oder Zahlungsaufstellung besonders hingewiesen worden ist. Im Fall des Verzugs hat der Kunde dem Verkäufer Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz zu zahlen.
  4. Für Unternehmer gilt: Im Falle des Verzugs hat der Kunde dem Verkäufer Verzugszinsen in Höhe von 9,2 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu zahlen.
  5. Die Verpflichtung des Kunden zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch den Verkäufer nicht aus.

§ 8 Nutzungsrechte für digitale Inhalte

Wir bieten keine digitalen Inhalte an.

§ 9 Sachmängelgewährleistung, Garantie

  1. Es bestehen die gesetzlichen Gewährleistungsrechte. Der Verkäufer haftet für Mängel an dem Produkt nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere
    1. nach den §§ 434 922 ff. ABGB bei Sachmängeln,
    2. nach den §§ 475 c10 ff. BGB VGG bei Waren mit digitalen Elementen,
    3. nach den §§ 327d 18 ff. BGB VGG bei digitalen Produkten.
  2. Gegenüber Unternehmern beträgt die Gewährleistungspflicht auf vom Verkäufer gelieferte neu hergestellte Sachen 12 Monate ab Gefahrenübergang. Die Verjährungsfristen für den Verkäuferregress nach § 445a BGB bleiben unberührt.
  3. Sollte für einzelne Produkte eine Garantie bestehen, so wird in der Produktbeschreibung ausdrücklich darauf hingewiesen. Die Einzelheiten sind den jeweiligen Garantiebedingungen zu entnehmen.

§ 10 Haftung

  1. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verkäufers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.
  2. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Verkäufer nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
  3. Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Verkäufers, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.
  4. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

§ 11 Hinweise zur Datenverarbeitung

Der Datenschutz ist uns besonders wichtig. Deshalb finden Sie unsere ausführliche Datenschutzerklärung gesondert auf unserer Homepage.

§ 12 Verhaltenskodex

Der Verkäufer hat sich den Prüfkriterien von Geprüfter Webshop unterworfen, die im Internet unter
https://www.gepruefter-webshop.de/files/6815/2724/8502/Prüfkriterien_Stand_05.2018.pdf einsehbar sind.

§ 13 Streitbeilegungsverfahren (wenn der Kunde Verbraucher ist)

Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten geschaffen. Die Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kaufverträgen erwachsen. Nähere Informationen sind unter dem folgenden Link verfügbar: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Der Verkäufer ist freiwillig bereit, an dem Streitschlichtungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstellte teilzunehmen. Zuständig ist die Universalschlichtungsstelle des Bundes – Zentrum für Schlichtung e.V., Straßburger Str. 8, 77694 Kehl.

§ 14 Schlussbestimmungen

  1. Auf Verträge zwischen dem Verkäufer und den Kunden findet das österreichische Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Bei Bestellungen von Verbrauchern aus dem Ausland bleiben zwingende Vorschriften oder der durch Richterrecht gewährte Schutz des jeweiligen Aufenthaltslandes bestehen und finden entsprechende Anwendung.
  2. Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Verbraucher und dem Anbieter der Sitz des Verbrauchers.
  3. Die Vertragssprache ist Deutsch.

Diese AGB wurden von www.gepruefter-webshop.de erstellt und werden regelmäßig auf Rechtssicherheit kontrolliert.

Stand: 1. Juli 2022